finanzenverlag

€uro am Sonntag Offensiv

Das Wikifolio €uro am Sonntag Offensiv bildet das langjährige Erfolgsdepot der Anlegerzeitung €uro am Sonntag ab. Seit 1999 hat das Offensive Depot von €uro am Sonntag eine herausragende Rendite erzielt. Zwischen 2008 und 2014 etwa erwirtschaftete es einen Wertzuwachs von 99,1 Prozent, die jährliche Rendite lag damit bei über zehn Prozent.

Seit Anfang 2014 wird das Aktiendepot auf der Social-Trading-Plattform Wikifolio abgebildet, seitdem ist es auch über ein Zertifikat von Lang & Schwarz investierbar. Ziel des Offensiven Depots ist es, jedes Jahr eine positive Rendite zu erwirtschaften und den Gesamtmarkt zu schlagen. Dieses Ziel wurde bisher in jedem Jahr erreicht — nur 2016 lief der DAX etwas besser.

Der Fokus liegt auf aussichtsreichen Wachstumswerten. Bei der Auswahl spielen etwa Bewertung, Sondersituationen wie Turnaround-Spekulationen, Übernahmegerüchte, charttechnische Argumente sowie exklusive Informationen der Redaktion eine wichtige Rolle. Trotz der offensiven Ausrichtung wird versucht, die Schwankungsbreite gering zu halten. Geführt wird das Offensive Depot von Stephan Bauer, stellvertretender Chefredakteur von €uro am Sonntag.

Disclaimer

Die oben stehenden Angaben sind ausschließlich zur Information und zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Wertpapiers.

Eine Finanzanlage ist typischerweise mit gewissen Risiken verbunden. Der Wert einer Anlage sowie das hieraus bezogene Einkommen können Schwankungen unterliegen und sind nicht garantiert. Es besteht die Möglichkeit, dass der Anleger nicht die gesamte investierte Summe zurückerhält. Vergangene Wertentwicklung, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für künftige Wertentwicklung und sollten keinesfalls die einzige Erwägungsgrundlage für die Auswahl eines Produktes sein. Sowohl die Höhe der Steuer als auch ihre Berechnungsgrundlage können sich in der Zukunft ändern, beide sind außerdem abhängig von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers.